Ein Grad mehr, selbst an diesem Sonntag

26. JUNI 2016 – BAAR- Es ist eigentlich ein ganz normaler Sonntagmorgen und die meisten Leute in Baar schlafen noch. Für die Schüler des Jung Do Kung Fu und Dae Ryeon Do Samurai, die sich zu dieser frühen Stunde des 26. Juni in der YunSong Akademie eingefunden haben, ist es jedoch ein ganz besonderer Tag. Obwohl alle schon dutzende, wenn nicht sogar hunderte Male denselben Weg in die Garderobe und dann auf die Matten gegangen sind, ist heute alles anders. Das Verneigen vor dem Raum, dem Dojang, ist tiefer als sonst und begleitet von mehr Ehrfurcht. Die Nerven sind zum zerreissen gespannt. Und dann endlich ist das Warten vorbei. Die Lehrer betreten den Raum. Eine Stille breitet sich aus und sie beginnt: die Gurtprüfung.

Der Ablauf der Prüfung wurde zuvor schon viele Male geübt und einige Schüler sind heute nicht zum ersten Mal in dieser Situation. Trotzdem bleibt die Spannung hoch, obwohl die anstrengenden und fordernden Techniken immer und immer wieder vorgezeigt werden müssen, bis auch der letzte der bewertenden Lehrer mehr oder weniger zufrieden ist. Die Kommandos des Prüfungsleiters Stephan Krellmann hallen durch den Raum und alles was sonst noch zu hören ist, ist das Schleifen der Füsse über die Matten, das Einschlagen der Fäuste auf die Pratzen, das Sirren der Schwerter durch die Luft und natürlich die Kihaps, die Kampfschreie der Schüler. Mit der Zeit lässt die Nervosität nach und alles was jetzt noch zählt, ist einfach nur das Beste zu geben und zu zeigen was man kann, selbst wenn man eigentlich nicht mehr kann. Denn genau darum geht es letztendlich, um das Kämpfen. Und zwar nicht primär das Kämpfen gegen Andere, obwohl das der eigentliche Gegenstand dieses Sportes ist, sondern vielmehr das Kämpfen gegen sich selbst. Der Kampf ist nicht einfach.

Nach insgesamt 7 Stunden Prüfung, durften 40 Schüler ihre alten Gurte ablegen, einen Grad aufsteigen und somit ihre neuen Gurte anlegen. Doch gab es Schüler, die diesen Kampf leider verloren und den nächsten Grad nicht erreicht haben. Bei Tang Soo Do Moo Duk Kwan Schulen sind die Anforderungen besonders hoch und deshalb kann es auch vorkommen, dass ein Schüler die Gurtprüfung nicht besteht. Doch ist es wie im Krieg, manche Kämpfe werden verloren, andere gewonnen. Das Endresultat zählt. Und wenn einmal nicht gewonnen wird, gilt es noch härter zu trainieren, mehr Konzentration, mehr Disziplin und dann klappt es sicher beim nächsten Mal. Mit dieser Ermutigung verliessen die sichtlich erleichterte und verschwitze Gesichter das Dojang nach getaner, harter Arbeit. Die Motivation weiterzumachen und die Vorfreude auf das Erlernen neuer Techniken und das Vertiefen der alten für die nächste Prüfung sind riesig.